Wed. Sep 28th, 2022

Spanien wendet sich stark dem teuren Erdgas zu, um seinen Energiebedarf zu decken, während Europa darum kämpft, den Verbrauch zu senken und eine Rationierung zu vermeiden. Laut dem Netzbetreiber Enagas stieg die Gasnachfrage zur Stromerzeugung im Juli um 126 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Gleichzeitig sind die Erdgasimporte aus Russland um 32,9 % (Daten vom Juni) auf 8.751 Gigawattstunden (GWh) gestiegen, den höchsten monatlichen Stand seit Aufzeichnungen der Strategic Reserves of Petroleum Products Corporation (Cores), d. 2004.

Die kombinierte Wärme- und Stromerzeugung oder KWK, die in der Lage ist, die Produktion durch die Erzeugung von Strom und thermischer Energie zu optimieren, machte nur 4 % des Energiemix des Landes aus, gegenüber 10 % im Vorjahr.

Der Niedergang der KWK übt Druck auf Industrien aus, die in die Nutzung der Technologie investiert haben, von der Lebensmittel- und Papierindustrie bis hin zu Raffinerien und Chemikalien. Inzwischen wird diese geringere Produktion durch eine größere Erzeugung von weniger effizienten und umweltschädlicheren Technologien wie dem kombinierten Gaskreislauf und in geringerem Maße Kohle kompensiert.

„Die Lage ist ernst“, sagt Roger Medina, Ökonom an der Barcelona School of Economics. „Ein Rückgang der KWK verringert die Effizienz, erhöht die Umweltverschmutzung und wirkt sich direkt auf die Industrieproduktion aus“, heißt es in Stellungnahmen gegenüber der Agentur Bloomberg.

Der Anteil von GuD und Kohle an der gesamten spanischen Stromerzeugung hat sich im Juli mehr als verdoppelt und erreichte 32 % bzw. 3,3 %. Alles in allem machten CO2-emittierende Technologien 42 % des Gesamtmixes in Spanien aus, eine Steigerung von 11 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch die raue Dürre, die die Wasserkraftproduktion halbierte, trug zu diesem Trend bei.

Russische Importe
Auf der anderen Seite erscheinen Importe. Laut Daten, die an diesem Mittwoch von Cores veröffentlicht wurden, war Russland in diesem Monat Spaniens zweitgrößter Lieferant, da es 24,4 % des an diesen Tagen erhaltenen Gases ausmachte, nur hinter den 10.618 GWh aus den Vereinigten Staaten, die als Hauptlieferant konsolidiert wurden 29,6 % der Gesamtzahl.

Gemäß der Geschichte nach geografischen Gebieten und Ländern wurde der bisherige Importrekord aus Russland nur ein Jahr zuvor, im Juni 2021, aufgestellt, als sie 6.587 GWh erreichten, die in Form von verflüssigtem Erdgas (LNG) transportiert wurden.

Inmitten der diplomatischen Krise mit Spanien aufgrund des Positionswechsels von Madrid in Bezug auf die Westsahara lag Algerien mit 7.762 GWh, 21,6 % der Gesamtmenge, an dritter Stelle, obwohl dieses Volumen fast 53 % unter dem Jahresverbrauch lag Vor.

Im Juni stiegen die Importe von Erdgas unabhängig von der Herkunft um 5,3 % auf 35.883 GWh, von denen 77 % als LNG und die restlichen 23 % über Gaspipelines geliefert wurden.

LNG-Importe
Die gesammelten Daten zeigen auch eine unaufhaltsame Entwicklung der LNG-Importe, die die Ankunft dieses Rohstoffs in Schiffen ermöglichen, die in der ersten Jahreshälfte um fast 67 % gestiegen sind, was mit dem wachsenden Gewicht der Vereinigten Staaten zusammenfällt.

Tatsächlich stellt Nordamerika laut Cores-Statistiken 34 % der Gesamtimporte zwischen Januar und Juni dar, was Russland in diesem Jahr bisher zum vierten Lieferanten macht.

Unter Berücksichtigung des Gesamtvolumens dieser Operationen hat Spanien in den ersten sechs Monaten des Jahres 226.594 GWh importiert, 13,9 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021.

Von diesem Prozentsatz kamen 73 %, 165.868 GWh, in Form von LNG durch Methantanker, eine Formel, die im Jahresvergleich um 66,9 % wuchs, während der Rest, 60.726 GWh, als Erdgas für Gaspipelines kam , eine Technik, die um 39 % fällt.

Diese Entwicklung der jährlich kumulierten Menge erklärt sich aus der Diversifizierung der Herkunft dieses Rohstoffs, der in den letzten Monaten hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten stammt und in der ersten Hälfte bereits 78.156 GWh nach Spanien geschickt hat.

Trotz der politischen Meinungsverschiedenheiten halten die bereits bestehenden Verträge mit Algerien dieses Land als zweiten Lieferanten im Jahr 2022 mit 56.062 GWh, die hauptsächlich durch eine Gaspipeline geleitet werden.

Danach folgen Nigeria mit 31.473 GWh, knapp 50 % mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres, und Russland mit 24.016 GWh, 12,2 % mehr, im Mittelfeld des in Europa durch die Invasion skizzierten kritischen Szenarios der Ukraine.

Wohin exportieren wir?
Auch die Erdgasexporte stiegen im Juni um 6,1 % auf 4.087 GWh, davon 80,7 % per Pipeline und die restlichen 19,3 % als LNG.

Wieder einmal war Frankreich mit 3.181 GWh, 77,8 % der Gesamtmenge, das wichtigste Exportziel, und zum ersten Mal wurde Gas nach Marokko gebracht, 60 GWh.

Auf das Jahr kumuliert erreichen die Erdgasexporte 29.996 GWh, nachdem sie um 99,3 % gestiegen sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *