Wed. Sep 28th, 2022

Der Zugang zu neuen Medikamenten ist einer der Punkte, die im Gesundheitssystem die meisten Spannungen erzeugen. In den letzten vier Jahren hat Spanien nur 16 der 39 von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassenen Krebsmedikamente finanziert, 41 %. Darüber hinaus hat es laut dem Bericht „Finanzierung von Arzneimitteln: eine Herausforderung für das gesamte Gesundheitssystem in Spanien“ des Beratungsunternehmens Iqvia nur 33 % der Behandlungen für andere Krankheiten genehmigt.

Die in Spanien verfügbaren Therapien sind im Vergleich zu den anderen in Europa zugelassenen Therapien kostengünstiger. In diesem Zeitraum beantragten 79,6 % der von der Agentur zugelassenen Medikamente die Vermarktung in Spanien und rund 57 Behandlungen erhielten einen positiven Preisbeschluss .

Der Bereich der Onkologie konzentriert sich auf eine größere Anzahl pharmakologischer Innovationen, gefolgt von Infektionskrankheiten und Erkrankungen des Stoffwechselsystems. Spanien investiert jedoch mehr in Behandlungen im Bereich der Atemwege, des Verdauungstrakts und des Bewegungsapparats . Sie hat die Hälfte der von der EMA zugelassenen zugelassen. Therapien, die Augen- und endokrinen oder metabolischen Pathologien gewidmet sind, sind diejenigen, bei denen das geringste Geld in Bezug auf Medikamente ausgegeben wird.

Wenn eine Röntgenaufnahme nach Art des Medikaments durchgeführt wird, finanzierte Spanien nur 38 % der 50 in Europa zugelassenen Orphan-Medikamente, und es dauerte durchschnittlich 23 Monate, bis sie auf den Markt kamen. Es bezahlte auch 33 % der Nichtwaisen, die durchschnittlich 16,2 Monate verspätet waren. In Bezug auf die bedingten Zulassungen erhielten von den 25 von der EMA zugelassenen Arzneimitteln nur sechs (24 %) die Zulassung in Spanien, und es vergingen 20,2 Monate, bevor sie auf den Markt kamen . Darüber hinaus erhielten 36 % der nicht an Bedingungen geknüpften eine Finanzierung vom CIMP und dauerten 14,3 Monate.

In Bezug auf Krankenhausmedikamente und solche, die in Straßenapotheken (auch als Einzelhandel bekannt) verkauft werden, erhielten 47 % der Krankenhausmedikamente die Zulassung des Landes Spanien und dauerten 18,3 Monate. Im Einzelhandel wurden nur 26 % in Spanien vertrieben, und es dauerte durchschnittlich 20,3 Monate. “Diese Daten zeigen, dass es bei Einzelhandelsprodukten schwieriger ist oder war, eine Einigung zwischen dem Labor und der Verwaltung zu finden”, heißt es in dem Bericht. „Es sollte beachtet werden, dass die meisten Produkte, die von der Europäischen Arzneimittelagentur in diesem Zeitraum in Spanien zugelassen wurden, als Krankenhausprodukte eingestuft werden“, betont er.

Andererseits gibt es zwischen den Autonomen Gemeinschaften Unterschiede in der Zeitspanne, die ein Medikament von der Freigabe durch die AEMPS bis zur Verfügbarkeit in den Krankenhäusern der jeweiligen Region benötigt . Zwischen 2017 und 2019 wurde Katalonien als der Ort präsentiert, an dem ein Gesundheitszentrum seit seiner Zulassung am wenigsten Zeit benötigt, um den Konsum des Medikaments zu melden (17 Monate, also fast anderthalb Jahre).

In anderen Gebieten wie der Autonomen Gemeinschaft Madrid, Murcia oder den Balearen wurden Verkäufe bereits mit 18 und 19 Monaten gemeldet. Darüber hinaus waren das Baskenland, Navarra und La Rioja die Gemeinden, in denen die meisten Monate vergingen, nämlich zwischen dem 23. und 21. (fast zwei Jahre), bis Verkäufe gemeldet wurden.

Die Realität, die Spanien darstellt, ist, dass es Verzögerungen in den Zeiten gibt, in denen Medikamente für Patienten verfügbar sind, insbesondere im Vergleich zu anderen sozioökonomischen Mächten des alten Kontinents. Dies geht mit einer Verringerung der Anzahl von Produkten und Indikationen einher, die Teil des Arzneimittelportfolios des nationalen Gesundheitssystems werden.

Die Gründe, die zu dieser Situation geführt haben, sind dem Iqvia-Bericht zufolge die mangelnde Transparenz auf dem Weg von der Kommerzialisierung bis zur Verfügbarkeit des Produkts für Patienten. Zudem seien Zulassung und Finanzierung in den Hintergrund getreten und „nicht alles, was grünes Licht bekommt, muss nicht finanziert werden, gerade in den letzten Jahren“.

Außerdem gab es eine Diskrepanz zwischen den Bewertungsmodellen, die einen systematischeren Ansatz verfolgen, im Vergleich zu den neuen Produkten, die einen gezielteren Fokus haben. Andererseits sollte ein Mechanismus eingerichtet werden, der einen beschleunigten Prozess ermöglicht, um eine frühe Ankunft aller Produkte zu erleichtern, von denen angenommen wird, dass sie einen unterschiedlichen Wert für Patienten bieten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *