Wed. Sep 28th, 2022

Repsol und sein australischer Partner werden 2.555 Millionen Euro investieren, um die Erschließung von Pikka, dem größten Ölfund in den Vereinigten Staaten in den letzten 30 Jahren, voranzutreiben. Ebenso wies die Gruppe darauf hin, dass die zusätzliche Entwicklung des Projekts die Gesamtinvestition auf fast 3.000 Millionen Euro bringen könnte, genauer gesagt auf 2.952 Millionen.

Pikka ist das erste Erschließungsprojekt von Repsol in Alaska, wo das Ölunternehmen seit 2011 aktiv ist und mehrere bedeutende Entdeckungen in der Region North Slope gemacht hat. Die von Josu Jon Imaz geführte Gruppe besitzt einen Anteil von 49 % an dem Projekt, während Santos, das letztes Jahr Repsols Partner in Alaska wurde, indem es seinen Anteil von Oil Search kaufte, 51 % hält. Auf diese Weise wird jedes der Unternehmen mit einer Investition von rund 1.277 Millionen Euro beitragen.

Diese Investition wird die Anfangsphase der Entwicklung von Pikka abdecken, und es wird erwartet, dass ab 2026 80.000 Barrel Öl pro Tag fließen, was ein zusätzliches Angebot auf Märkten bedeuten wird, die aufgrund geringerer Investitionen in Exploration und Produktion auf globaler Ebene unter Druck stehen. weltweit in den letzten Jahren.

In diesem Sinne war der CEO von Santos, Kevin Gallagher, der Ansicht, dass dieses Projekt „zur richtigen Zeit und am richtigen Ort“ sei, da „Ölprojekte mit niedrigem CO2-Ausstoß wie Pikka Phase 1 auf die neue Nachfrage der OECD-Lieferkette reagieren und sind für die Energiesicherheit der USA und der Welt von entscheidender Bedeutung, was seit der russischen Invasion in der Ukraine unterstrichen wurde.

Bereits Ende Juni hatte der CEO von Repsol auf einer Konferenz zur Präsentation der Ergebnisse des ersten Halbjahres des Ölkonzerns angekündigt, dass die endgültige Entscheidung über die Investition in dieses Projekt in Alaska voraussichtlich Ende dieses Quartals fallen werde, “mit einem erste Ölprognose im ersten Halbjahr 2026.”

Hauptprojekt „Upstream“.
Das Unternehmen unter dem Vorsitz von Antonio Brufau hat damit bei einem seiner wichtigsten „Upstream“-Projekte einen Schritt nach vorne gemacht, das somit die erste Produktion für Repsol in Alaska seit vier Jahren liefern wird.

Mit einem stufenweisen Entwicklungsansatz wurde Pikka so konzipiert, dass es „Kapitalflexibilität bietet“ und gleichzeitig „eine Emissionsleistung im obersten Quartil“ bietet, so das Unternehmen.

Die gesamte Erschließungsphase der ersten Phase wird aus 45 Bohrlöchern bestehen, die von einem einzigen Bohrloch aus gebohrt werden, mit dazugehörigen Zwischenanlagen, darunter eine Produktionsanlage, ein Betriebszentrum, eine Meerwasseraufbereitungsanlage und Pipelines.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *