Wed. Sep 28th, 2022

Die EZB verschärft ihre offizielle Rede vor der Sitzung am 8. September. Isabel Schnabel, Mitglied des EZB-Rates, gewährt Reuters ein langes Interview, um eine klare Botschaft zu senden. “Die Inflationssorgen haben sich im Vergleich zum Juli nicht geändert”, erklärte sie, um die Tür für eine weitere Erhöhung um 50 Basispunkte zu öffnen. Und darüber hinaus räumt sie die Möglichkeit des Eintritts in eine Rezession in der Eurozone ein.

Krisen verstehen Sommerferien nicht. Und mehr noch, wenn es in eine galoppierende Inflation verwickelt ist. In diesem Sommer haben die Banker der EZB keine Ruhe, obwohl sie im Juli eine historische Zinserhöhung von 50 Basispunkten verlassen hat, um die Negativzinsen endgültig hinter sich zu lassen. Am 8. September findet ein weiteres entscheidendes Treffen statt und der Kommunikationsapparat der Organisation hat damit begonnen, den Boden für weitere Zinserhöhungen zu bereiten.

Die Deutsche Isabel Schnabel hat Reuters ein langes Interview gegeben, in dem sie die Absichten der EZB skizziert. „Im Juli haben wir beschlossen, die Zinsen um 50 Basispunkte anzuheben, weil wir uns Sorgen um die Inflationsaussichten machten, die Bedenken, die wir im Juli hatten, nicht nachgelassen haben und sich die Aussichten nicht geändert haben“, sagte sie.

„Derzeit sehen wir sehr hohe Inflationsraten und unsere letzten prognostizierten Inflationszahlen waren auch ziemlich hoch, und die Faktoren, die die Inflation antreiben, werden in absehbarer Zeit nicht verschwinden“, erklärte er. Genau heute werden die endgültigen Inflationsdaten für Juli in der Eurozone veröffentlicht, nachdem Großbritannien die 10%-Hürde überschritten hat.

Nach Schnabels Worten gibt es keine andere Möglichkeit, als die Zinsen um weitere 50 Basispunkte anzuheben. Die Aussagen des deutschen Bankers sind wichtig. Es ist kein loser Falkenvers. Der Volkswirt ist exklusiver Mitarbeiter der EZB. Sie teilt ihre Befugnisse nicht mit Nationalbanken, wie die meisten Kollegen im Rat. Ihre Interventionen eröffnen normalerweise die Ratskonklaven und gehen der Analyse des Chefökonomen voraus. Sie ist eine der wichtigsten Stimmen der EZB hinter dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten.

„Energiepreise, insbesondere Gas und Lebensmittelpreise spielen eine große Rolle, aber die Inflationsepisode ist viel umfassender, wir sehen hohe und steigende Inflationsraten bei Dienstleistungen und in der Warenindustrie“, erklärte er. Und sie hat betont, dass, wenn Sie sich „eine unserer Kerninflationsmaßnahmen ansehen, sie noch höher steigen und Allzeithochs erreichen“.

Die EZB setzt all ihre Kommunikationsfähigkeiten ein, um zu versuchen, die Inflation aufs Spiel zu setzen und die Markterwartungen einzudämmen. Christine Lagarde stach im Mai mit einem detaillierten Fahrplan hervor, um mit der Zinserhöhung zu beginnen. Schließlich war sie von den eskalierenden Preisen in die Luft gesprengt. Und heute telegrafiert sie ihre Absichten erneut mit dem Schnabel-Interview.

„Dieser Inflationsdruck wird uns wahrscheinlich noch einige Zeit begleiten; er wird nicht schnell verschwinden. Selbst wenn die Normalisierung der Geldpolitik im Gange ist, wird es einige Zeit dauern, bis die Inflation wieder auf 2 % zurückkehrt“, kommentierte er.

Bei der Sitzung in drei Wochen wird die EZB ihre Prognosen aktualisieren. Ende Juni rechnete er mit einer starken Verlangsamung der Wirtschaft und einer Inflationsrate von 8,9 % bis Ende dieses Jahres. Zu keinem Zeitpunkt war an einen Ausbruch der Energiekrise gedacht, bei dem Russland die Gaslieferungen nach Europa stoppte.

„Es gibt starke Anzeichen dafür, dass sich das Wachstum verlangsamen wird, und ich würde nicht ausschließen, dass wir in eine technische Rezession eintreten, insbesondere wenn die Energieversorgung Russlands weiter unterbrochen wird“, sagte Schanbel heute. Und sie verweist auf andere negative Faktoren wie „zusätzliche angebotsseitige Schocks“, die durch Dürren oder Niedrigwasser in großen Flüssen in Europa verursacht werden.

„Ich sehe im Moment keine anhaltende und tiefe Rezession, es ist nicht einmal klar, dass es in der Eurozone zu einer technischen Rezession kommen wird, aber ich würde es einfach nicht ausschließen“, sagte er.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *